Bilder – Hauptbestandteil in der Plakatwerbung

 

Bitte nicht unterschätzen

Täglich hat jeder von uns damit zu tun. Seit der Erfindung der Fotografie sind viele Jahre vergangen, das Endprodukt ist aber so aktuell wie nie: Bilder! Wir begegnen ihnen jeden Tag in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Wir machen sie selbst mit Smartphones und Kameras, sammeln sie mithilfe von Apps, digitalen und realen Fotoalben, platzieren sie in unseren eigenen vier Wänden… und wir werben mit ihnen.

Jedes Kind kennt heutzutage das oft genutzte Sprichwort:

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Besonders in der Aussenwerbung sollten Werber dieses Zitat beherzigen. Während Text manchmal nur überflogen oder gleich übersehen wird, brennen sich markante, gut gewählte Bilder in das Gedächtnis der Betrachter ein. Und genau dies ist das Ziel jeder Werbeform: im Kopf des Verbrauchers zu bleiben. Mithilfe von Aussenwerbung bzw. Plakatwerbung, funktioniert das fantastisch.

Im Wesentlichen sollte eine gute Plakatkampagne aus wenigen Komponenten bestehen:

• Logo des Werbetreibenden, groß genug und gut sichtbar platziert
• passender Werbeslogan, möglicherweise provokativ (je nach Plakatmotiv)
• gut gewähltes Bild, das die Plakataussage unterstützt

Die Bildwahl sollte unbedingt auf das jeweilige Plakatmotiv und auch die Corporate Identity des Unternehmens abgestimmt sein. Wer ein seriöses oder gar edles Image pflegt sollte mit einem provokanten Bild vorsichtig sein. Am Ende einer jeden Werbekampagne sollte stets die gewünschte Zielgruppe angesprochen werden.

Auch bei dem Urheberrecht eines Bildes ist Vorsicht geboten. Im Zweifel sollte die Verwendung im Voraus immer mit dem Besitzer abgesprochen werden. Eine Klage kann sonst den guten Ruf des Werbenden und jede Menge Geld kosten.

Auf der sicheren Seite ist man in jedem Fall mit den sogenannten Bilddatenbanken. Dort gibt es kostenpflichtige, lizenzfreie Bilder für beinahe jeden Werbezweck. Außerdem ist so eine ausrechend gute Qualität des gewünschten Bildes gewährleistet. Denn leider eignet sich nicht jedes Foto für jeden Werbezweck.

Faustregel: Bilddaten für Großflächenplakate sollten eine Mindestauflösung von 50 dpi im Maßstab 1:1 besitzen. Bei einem veränderten Maßstabsverhältnis muss die Auflösung natürlich entsprechend angepasst werden.

Datenbanken für Bilder finden sich heutzutage ohne Probleme im Internet. Die Bilddaten sind meist nach Kategorien sortiert. Mithilfe von praktischen Suchfunktionen findet sich für jede Plakatkampagne das perfekte Foto.


zurück zum Medialexikon