RGB – der Farbraum digitaler Geräte

 

Der Farbraum von Monitoren und Scannern

Das Kürzel RGB steht für Rot, Grün und Blau und beschreibt einen Farbraum, der zur Gruppe der additiven Farbmodelle gezählt wird. RGB wird von vielen Geräten verwendet, dazu zählen unter anderem Monitore, Fernseher, Smartphones, Scanner, Beamer oder Digitalkameras.

Auf dem Display eines Smarthpones beispielweise, liegen winzige Farbpunkte (auch Pixel genannt) in Rot, Grün und Blau dicht an dicht nebeneinander. Für das menschliche Augen sind die einzelnen Pixel jedoch nicht erkennbar.

Im RGB-Farbraum werden alle weiteren Farbtöne, die sogenannte Lichtfarben, in einem bestimmten Verhältnis zueinander aus den Primärfarben Rot, Grün und Blau erzeugt. Werden die drei Primärfarben übereinander gelegt, ergibt sich ein reines Weiß. Der RGB-Farbraum kann insgesamt etwa 16 Millionen Farben erzeugen.

Für den Druck müssen RGB-Daten vor der Produktion in den CMYK-Farbraum umgewandelt werden. Da letzterer zu den subtraktiven Farbmodellen zählt, solltendie Farben nach der Umwandlung angepasst werden. Das RGB-Modell ist, wie der CMYK-Farbraum auch, geräteabhängig und benötigt Farbprofile, um Farbtöne exakt beschreiben zu können.

Im RGB-Modell können stark leuchtende und brillante Farben wie strahlende Orange- oder Türkistöne erzeugt werden. Werden diese nachträglich in CMYK konvertiert und gedruckt, wirken sie dort deutlich trister und fade.

Da das CMYK-Modell in mancher Hinsicht kleiner als der RGB-Farbraum ist, können besonders kräftige Farben leider nur unzureichend wiedergegeben werden. Ein gründliches Farbmanagement ist aus diesem Grund unerlässlich, wenn spätere Enttäuschungen oder gar Reklamationen vermieden werden sollen.

Die meisten Druckereien die Plakate produzieren, zu denen auch mein-plakat.de zählt, akzeptieren druckfertige Daten nur im CMYK-Farbraum. Sonderfarben können nur simuliert werden. Daten im RGB-Farbraum werden nicht akzeptiert.



Zurück
Weiter
zurück zum Medialexikon