Überlappung – Sicherung an Druckbögen

 

Ein bisschen mehr schadet nicht

Aus drucktechnischen Gründen werden Plakate im 18/1 Format in mehrere Druckbogen unterteilt, gedruckt und geklebt. Die Teilung wird jedoch erst in der RIP-Software vom dortigen Bearbeiter vorgenommen. Neben der Teilung muss der Mitarbeiter zudem noch die Überlappung der Druckbogen mit einplanen.

Heutzutage wird bei Großflächenplakaten die klassische Viererteilung bevorzugt. Hierbei wird das Motiv mittig vertikal und horizontal geteilt, sodass sich vier gleichgroße Teile ergeben.

Um die Plakate widerstandsfähiger gegen Wind und Wetter zu machen, werden die Druckbogen mit sogenannten Überlappungen produziert. Das bedeutet, auf den Bögen werden etwa 10mm - 15mm der daran anliegenden Teile mitgedruckt.

18/1 Plakate werden nach der Euroklebung von oben links nach oben rechts und von unten links nach unten rechts geklebt. Die Überlappungen werden also rechts und unten berücksichtigt.

Zusätzlich werden winzige Passermarkierungen, die dem Plakatierer das Kleben erleichtern, mit eingedruckt, damit bei der Plakatierung kein Versatz stattfindet.


zurück zum Medialexikon