Nassklebeverfahren – so werden Plakate geklebt

 

Einmal wässern bitte

Nicht hinterleuchtete Plakate an Großflächen oder Ganzstellen werden im sogenannten Nassklebeverfahren an die Werbeträger angebracht.

Die einzelnen Plakatbögen werden nach dem Druck gefalzt und für eine kleine Weile in Wasser eingeweicht. Die Bögen saugen das Wasser auf und werden anschließend in nassem Zustand mithilfe von speziellem Leim an die Werbeträger angebracht.

Die Druckbögen können durch die Wässerung falten- und blasenfrei plakatiert werden. Sie sind so leichter für den Plakatierer zu verarbeiten.

Natürlich muss das Plakatpapier von besonderer Beschaffenheit sein und mehrere Anforderungen erfüllen, da es sich in nassem Zustand ausdehnt und beim Trocknen wieder zusammenzieht. Die Zusammensetzung des Papiers muss daher so beschaffen sein, dass es sich beim Wässern nur geringfügig ausdehnt.

Die Druckbögen dürfen sich nach dem Wässern auf keinen Fall über die Tafelbreite hinaus ausdehnen.

Siehe auch hier: Nassdehnung


zurück zum Medialexikon